Sprungziele
Seiteninhalt

Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt Oranienbaum-Wörlitz,

Asphaltforschung
Asphaltforschung

der DESSORA-Park ist für eine weitere Versuchsfläche für einen neuartigen Straßenbelag aus nachwachsenden Rohstoffen ausgewählt worden. Eine Forschungsgruppe der Hochschule Anhalt brachte auf einer neuen Versuchsfläche eine neuartige Emulsion aus Bitumen und Wasser auf, die biobasierte Fließmittel (Pflanzenöle) aus nachwachsenden Rohstoffen enthält. Diese Art von sanierten Straßenoberflächen soll bereits nach wenigen Stunden wieder befahrbar sein. Durch das Fehlen der bisher aufgebrachten Bitumenschicht und dem Splitt kann eine mögliche Steinschlaggefahr minimiert werden. Auch ist das neue Verfahren wesentlich kostengünstiger. Nach einer möglichen Zulassung als neuer Baustoff sind weitere und größere Einsatzmöglichkeiten zu prüfen.

Sporthalle Vockerode
Sporthalle Vockerode

Die Bauarbeiten im Inneren des neuen Rathauses im Ortsteil Oranienbaum schreiten weiter voran. Die Fassadensanierung der Sporthalle in Vockerode (am Gemeindezentrum) fand Anfang April 2022 seinen Abschluss. Die EU-Förderung gilt zur lokalen Entwicklung in ländlichen Gebieten des Landes Sachsen-Anhalt in der EU-Förderperiode 2014 bis 2020 und soll die Ortsmitte von Vockerode aufwerten.  In der Leopoldstraße im Ortsteil Oranienbaum sind die Sanierung des Seitenstreifens und die Erneuerung des Fußweges abgeschlossen. Zeitgleich wurden, wie in einigen Straßenzügen des Ortsteils Oranienbaum, Leerrohre für das Glasfaserkabel mit eingebracht. In einigen Straßenzügen wurden zudem die alten Gasleitungen ausgetauscht. In der Kita „Sonnenblume“ im Ortsteil Kakau werden derzeit durch Mitarbeiter des Kommunalservice Pflasterarbeiten durchgeführt. Hier wurde ein alter Barfußpfad zurückgebaut.

In unserem Stadtgebiet entstehen auf einer Fläche von insgesamt ca. 8.500 Quadratmetern Blühwiesen. Im ersten Schritt werden hierzu in den Ortsteilen Oranienbaum, Stadt Wörlitz, Vockerode, Gohrau und Kakau Flächen entsprechend vorbereitet und mit einer speziellen Samenmischung (64 verschiedene Arten) versehen. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch das Biosphärenreservat Mittelelbe und den WWF (World Wide Fund For Nature) Deutschland. Das Vorhandensein von Blühwiesen ist unter anderem für Wildbienen wichtig, da Insekten dort ausreichend Nahrung, Nistmöglichkeiten und Materialien für ihren Nestbau finden. Gleichzeitig dient unser Projekt als wissenschaftliches Referenzprojekt im Rahmen von mehreren Biosphärenreservaten in ganz Deutschland.

Dank der Zusammenarbeit von mehreren Beteiligten ist es in der Grundschule Oranienbaum zu einer personellen Entspannung im Lehrerbereich gekommen. Zwei neue Mitarbeiterinnen konnten für die Ausbildung der Schülerinnen und Schüler begrüßt werden. Auch wenn hierdurch noch nicht alle bestehenden personellen Probleme gelöst werden konnten, ist zumindest eine wesentliche Verbesserung erreicht. Allen Eltern, die sich in der Vergangenheit durch die stark eingeschränkte Personalsituation in der Schule engagiert haben und dem Einsatz von „ehrenamtlichen“ ehemaligen Lehrkräften, gilt mein besonderer Dank.

Unsere Stadt Oranienbaum-Wörlitz hat mit den verantwortlichen Führungskräften an den 6. Thementagen des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik e. V. in Jessen teilgenommen. Durch Stürme, Trockenheit, Käferbefall und daraus resultierende Waldbrandgefahren steht der Forst vor besonderen Herausforderungen. Diese Fachtagung trug dazu bei, die Belange unseres Stadtwaldes und der Bäume in unserem Stadtgebiet langfristig und auf wissenschaftlicher Grundlage, auf die Folgen des Klimawandels anzupassen. Für die Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners sind mit den beteiligenden Partnern (u. a. Kulturstiftung Dessau-Wörlitz) die erforderlichen Maßnahmen besprochen und abgestimmt worden. Die entsprechenden Leistungen wurden nach Erteilung der Erlaubnis zum „vorzeitigen Maßnahmenbeginn“ durch den Fördermittelgeber öffentlich ausgeschrieben.

Bild1
Bild1

Leider sieht man in der freien Natur, auf Plätzen und Wegen vermehrt diese Bilder des Verschandelns und Abkippens von Müllbergen. Mit viel Mühe hält unser Regiebetrieb das Stadtgebiet sauber – oftmals kommen die Mitarbeiter gar nicht hinterher, die „neuen“ Müllhaufen zeitnah wegzuräumen und die teilweise sehr ekligen Hinterlassenschaften aufwendig und kostenintensiv zu entsorgen.

Seit Mitte April unterstützt unser neuer Mitarbeiter, Herr Steffen Schröter, das Team des Regiebetriebes und trägt dazu bei, dass die sehr vielfältigen Aufgaben besser bewältigt werden können.

Des Weiteren ergeht der Hinweis, dass aktuell zwei Mitarbeiterinnen der Firma Pro Denkmal GmbH im Auftrag des Landesamtes für Denkmalschutz zum Thema Denkmalrahmenplan in den Ortsteilen unterwegs sind und Gebäude fotografieren.

Im nächsten Jahr wird der Ortsteil Oranienbaum 350 Jahre. Aus diesem Grund gab es bereits mehrere Treffen, in denen ein besonderes Programm und die dafür benötigen finanziellen Rahmenbedingungen besprochen wurden. Allen Beteiligten dafür bereits vielen Dank.

Seit Mai sind die ersten drei kommunalen Wohnungen (Ortsteil Oranienbaum) für Geflüchtete aus der Ukraine dem Landkreis Wittenberg zur Verfügung gestellt worden. Auch hier gilt allen Helfern und privaten Unterstützern großer Dank.


Ihr
Maik Strömer
Bürgermeister

Seite zurück Nach oben