Sprungziele
Seiteninhalt

Kurzfassung des Stadtrates vom 15. Juni 2021

Neubau vom Spielplatz und Fahrradstation in Wörlitz und Teilnahme am Förderprogramm "Lebendige Zentren" beschlossen

Spielplatz und Fahrradstation

Für den Neubau eines öffentlichen Spielplatzes zwischen dem historischen Lokal „Zum Eichenkranz“ und dem Sportplatz in Wörlitz hat es im Stadtrat von Oranienbaum-Wörlitz eine klare Mehrheit gegeben. In der Präsenzveranstaltung im Vockeroder Gemeindezentrum, mit der das schriftliche Umlaufverfahren vom 10. Mai nachgeholt wurde, erteilten alle Volksvertreter ihre Zustimmung. Zusätzlich zum Spielplatz soll an dem Standort die Möglichkeit geschaffen werden, Fahrräder in einem ansprechend gestalteten Umfeld geschützt unterstellen zu können. Auch eine E-Bike-Ladestation soll installiert werden.

Von Seiten des Wörlitzer Ortschaftsrates war im Jahr 2018 der Antrag zur Errichtung eines öffentlichen Spielplatzes gestellt worden. Damit reagierte das Gremium auf eine Kritik aus dem Magdeburger Wirtschaftsministerium. Dort war im Zuge einer Überprüfung bemängelt worden, dass in der Stadt Wörlitz, die seit 2001 den Titel „Staatlich anerkannter Erholungsort“ trägt und somit zur Erhebung von Kurtaxe berechtigt ist, keine ausreichenden Angebote für Familien mit Kindern zur Verfügung stehen.

Daraufhin fassten die Stadträte am 11. September 2018 den Beschluss, noch im gleichen Jahr Planungsleistungen zum Neubau eines Spielplatzes auszuschreiben. Anfang 2020 wurde - nach erfolgter Ausschreibung - das in Bernburg ansässige Büro Grünplan mit dem Projekt beauftragt. Der von den Fachleuten vorgestellte Entwurf beinhaltet zum Beispiel eine mit Sportgeräten kombinierte Spielwiese, einen Klettergarten, einen erhöhten Aussichtspunkt und die Nachbildung einer Biberburg. Die geschätzten Kosten belaufen sich inklusive der Fahrradstation, die sich baukastenartig zusammensetzen soll, aktuell auf 591.445,47 Euro zuzüglich eventuell anfallender Kosten für eine archäologische Baubegleitung.

Von der Kommune ist ein Antrag auf denkmalrechtliche Genehmigung gestellt worden. Diese liegt für den Spielplatz inzwischen vor. Außerdem wird angestrebt, die Maßnahme mit Fördermitteln aus dem Programm „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ finanzieren zu können. Der Fördermittelanteil würde voraussichtlich bei 95 Prozent der förderfähigen Kosten liegen.


Förderprogramm „Lebendige Zentren“

Die für die Stadt Oranienbaum vorliegende Gesamtkosten- und Finanzierungsübersicht für das Programm „Lebendige Zentren“ ist von den Stadträten einmütig bestätigt worden. Sie bezieht sich auf das Erhaltungsgebiet „Historischer Stadtkern mit Schloss“. Die vom Bauamt erarbeitete Übersicht bildet die Grundlage für die künftige Nutzung von Fördermitteln. Hintergrund ist, dass im vergangenen Jahr eine Neustrukturierung der Städtebau-Programme vorgenommen worden ist.

Die bislang bestehenden Programme aus dem „Städtebaulichen Denkmalschutz“ sind in diesem Zuge der neuen Programm-Säule „Lebendige Zentren“ zugeordnet worden. Um die dort zur Verfügung gestellten Fördermittel weiterhin nutzen zu können, hat die Stadt Oranienbaum-Wörlitz einen erneuten Programmantrag für die Jahre 2020 und 2021 gestellt. Die Fortführung ist nun bis zum Jahr 2025 geplant. Noch fünf Jahre weiter - bis 2030 - reicht die Programmphase für das Erhaltungsgebiet der Stadt Wörlitz. Daran orientiert sich auch die Gesamtkosten- und Finanzierungsübersicht, die für die Parkstadt ebenfalls einstimmig angenommen worden ist.

Seite zurück Nach oben