Sprungziele
Seiteninhalt

Warnung vor den Eichenprozessionsspinnern

Der Eichenprozessionsspinner ist ein Nachtfalter. Für Mensch und Tier gefährlich ist sein Nachwuchs - die Raupe. Zwischen Mai und Juni bilden die Raupen des Eichenprozessionsspinners feine Brennhaare mit Widerhaken aus, die das Nesselgift Thaumetopoein enthalten. Der Kontakt mit diesen Brennhaaren durch Berührung, Einatmung oder versehentlichem Einbringen in die Augen kann verschiedene gesundheitsgefährdende Wirkungen auf den Menschen haben, wie Hautreizungen, Atemwegsbeschwerden, Bindehauentzündung, Schwindelgefühl, Fieber, Allergien bis hin zu asthmaartigen Symptomen.

Sollten Sie im Wald oder auf dem eigenen Grundstück ein Eichenprozessionsspinnernest entdecken, welches sich durch dichte weiße Gespinste auszeichnet, halten Sie genügend Abstand und berühren bzw. entfernen Sie dieses auf keinen Fall. Ein Nest an öffentlichen bzw. stark frequentierten Plätzen sollten Sie dem Ordnungsamt der Stadt Oranienbaum-Wörlitz melden.

Maßnahmen nach Kontakt

Nach stattgefundenem Kontakt mit Raupen oder Nestern sollten kontaminierte Kleidung sowie Schuhe nicht in den Wohnbereich eingebracht werden. Die Kleidung ist zu wechseln, die kontaminierte Kleidung muss bei 60°C gewaschen werden. Man sollte duschen, die Haare waschen und ggf. die Augen mit Wasser spülen. Beim Auftreten von stärkeren gesundheitlichen Beschwerden ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Bitte halten Sie die Augen offen und beachten Sie die gelben Warnschilder!

Seite zurück Nach oben