Sprungziele
Seiteninhalt

Löschfahrzeug wird kurzfristig angeschafft

Altes Modell aus dem Jahr 1986 hätte keine TÜV-Plakette mehr bekommen

Die Stadt Oranienbaum-Wörlitz schafft sich kurzfristig ein Löschfahrzeug an, das bei der Ortfeuerwehr Gohrau-Rehsen-Riesigk stationiert wird. Die Kosten belaufen sich auf knapp 52.000 Euro. Die Mitglieder des Hauptausschusses stimmten der dringlich gewordenen Ausgabe mehrheitlich zu. 

Bürgermeister Maik Strömer (CDU) informierte nach der nicht öffentlichen Abstimmung - für Nachfragen, die sich auf fachliche Details bezogen, stand der stellvertretende Stadtwehrleiter Sven Degen zur Verfügung -, dass es sich um ein gebrauchtes Fahrzeug handelt. Es sei entsprechend den im Einsatz auftretenden Erfordernissen aufgearbeitet worden und könne mehrere Jahre in Betrieb bleiben. 

Erworben wird das Löschfahrzeug von der Firma Feuerwehrtechnik Berlin. Die Stadt musste schnell reagieren, um die Sicherheit weiter gewährleisten zu können. Mehrere Gutachter hatten ihr zuvor bestätigt, dass das alte Fahrzeug, das aus dem Jahr 1986 stammt, keine TÜV-Plakette mehr bekommen würde. Die Analysen bezogen sich nicht nur auf das Fahrzeug selbst, sondern auch auf starke Mängel am feuerwehrtechnischen Aufbau. 

Vorgesehen ist, das vorherige Modell noch in Zahlung zu geben, um eine gewisse Einsparung zu erzielen. Nach den Vorgaben der Risikoanalyse verfolgt die Kommune weiterhin das Ziel, das Fahrzeugkonzept entsprechend umzusetzen.

Seite zurück Nach oben